Richtig heizen im Winter - Sparen und trotzdem gemütlich warm

Ein Thermostat auf niedrigster Stufe

Tagsüber sollte die Heizung gedrosselt werden. (Bild: pixabay.com)

Draußen schneit es und es ist zapfig kalt. Höchste Zeit zu heizen. Also: Heizung voll aufdrehen und schnell das Zimmer auf eine angenehme Temperatur bringen. Oder gehören Sie zu den Menschen die ihre Heizung ständig, vielleicht auch, wenn Sie gar nicht im Haus sind, laufen lassen? Wir geben Ihnen Tipps wie Sie besser Heizen und Heizkosten sparen können.

Regel Nummer eins ist so einfach wie logisch: Wenn keiner da ist, muss auch nicht geheizt werden. Also: Beim Verlassen der Wohnung die Heizkörper kontrollieren und gegeben falls die Thermostate drosseln. Die Temperatur im Raum sollte aber nicht unter 16 Grad sinken, da sonst zu viel Energie benötigt werden würde bis das Raumklima wieder angenehm ist.

Frischluft ist wichtig. Nicht nur um frei durchatmen zu können, sondern auch um Schimmel in der Wohnung vorzubeugen. Ein gekipptes Fenster bei laufender Heizung ist aber ein NoGo. Besser: Mehrmals täglich das Fenster komplett für eine kürzere Zeit öffnen und den Heizkörper dabei abdrehen.

Nervt Sie das Gluckern der Heizkörper, dann sollten Sie diesen entlüften oder entlüften lassen. Befindet sich Luft im Heizkörper kann dieser nämlich nicht die volle Heizkraft entfalten und es wird mehr Energie benötigt.

Die optimale Raumtemperatur beträgt 20 Grad. Da in Küche auch der Kühlschrank und der Herd für Wärme sorgen reicht hier oft auch eine geringere Raumtemperatur. Auch wenn es für so manche einen undenkbar ist: Im Schlafzimmer gelten 17 Grad als ausreichend.

Sie sitzen auf der Couch und sehen, dass sich der Vorhang sanft im Luftzug bewegt obwohl die Fenster geschlossen sind. Dann ist es höchste Zeit, dass Fenster und Türen abgedichtet werden. Logisch: Was bringt das Heizen, wenn eh wieder kalte Luft durch undichte Fenster und Türen in den Raum gelangt.

Programmierbare Thermostate sind günstig und helfen, Energie zu sparen. Diese lassen sich je nach Tageszeit und Wochentag individuell auf eine gewünschte Temperatur programmieren. Kommt man zum Beispiel um 18 Uhr von der Arbeit nach Hause, kann der Heizvorgang schon um 17:30 Uhr programmiert werden. Die entsprechenden Thermostate sind einfach zu montieren und sind schon ab ca. 10 Euro im Baumarkt oder Elektrohandel erhältlich.

Eine Heizung auf Stufe 1
Tagsüber sollte die Heizung gedrosselt werden. (Bild: pixabay.com)
Cookie-Richtlinie